Geburtstage, ...

January 23, 2016

 

..., jeder hat einen aber nicht jeder steht dazu. Für viele ist es ein Tag wie jeder andere, nichts besonderes, hat ja Jeder. 

Denn wie ich es in meinen Blog geschrieben habe glaubt unsere Gesellschaft nicht nur, das Eigenlob stinkt, sondern auch, das es eitel und anstandslos ist, den eigenen Geburtstag zu erwähnen und dabei noch nach Gratulationen, ja sogar Wertschätzung materieller Art zu fragen.

Heutzutage ist es "falsch" andere um Glückwünsche zu bitten, die Menschen reagieren mit Unverständnis. Ist ja auch kein Wunder, wird ihnen doch in dieser Welt ständig eingetrichtert, wie bedeutungslos sie sind. 

Laut der Evolutionstheorie sind wie alle nur ein grosser Zufall. Zufällig ist alles Leben entstanden, es war ein Glückstreffer, das wir auf dieser Welt geboren sind und leben dürfen. Es ist Zufall, das wir so aussehen wir wir aussehen, das wir selbstdenkende, selbstreflektierende Wesen sind, es ist Zufall, das wir Glück, Trauer und all die zahlreichen Emotionen empfinden können. Alles Leben auf diesem Planeten, sei es in Form aus Fleisch und Blut oder in der Pfalnzen- und Tierwelt , alles obwohl es doch so perfekt miteinander harmoniert und jeder Ablauf des Lebens, der Entwicklung perfekt abläuft, soll Zufall sein. 
Doch daran will und kann ich nicht glauben! 

Wenn wir zufällig enstanden sein sollten, dann dürften wir auch keine Aufagbe - keine Berufung - haben. Dann bräuchten wir keine Ziele, uns würde nichts voran treiben. 
Und in vielen Menschen kann man diesen Glauben deutlich sehen, sie "leben" vor sich her, vegetieren dahin und sterben in Reue. Sie machen nichts aus ihrem Leben - und damit mein ich nicht ein gut bezahlten Arbeitsplatz von 9-17Uhr von Montag bis Samstag - nein, sie haben ihr Leben ganz einfach verpasst, sie haben nicht nach ihrem Glück gesucht. Doch genau darin -finde ich- liegt unsere Aufgabe im Leben. 
Glücklich sein. 
Es sollte das Ziel jedes Menschen sein, glücklich zu sein. Nicht jeder Mensch ist glücklich auf die selbe Art und Weise, manch einer fühlt sich auch in seinem

9-17Uhr-Job wohl, andere wiederrum fühlen sich als Künstler oder auch Hausfrau/-mann wohl. Womit wir unser Glück finden, das nennt sich Berufung - und nein, Berufung muss nicht zwingend ein Beruf sein, es kann auch simples Backen für die Familie und Freunde sein - , etwas was uns einfach erfüllt und glücklich macht. 

 

Nun lasst uns zurück kommen zum eigentlichen Thema, nämlich dem eigenen Geburtstag. 
Warum wird es so verpönt, ihn zu nennen und ihm gar eine wichtige Bedeutung zu geben?
Für mich ist das ganz einfach!

Wenn es denn so ist, das wir ein Zufall sind und somit bedeutungslos, dann weckt das in den Menschen negative Emotionen, - wenn auch unbewusst - er verleugnet seine eigene Bedeutung, er verleugnet das er etwas Besonderes ist und somit sich selbst. 
Nun begegnet ein Mensch mit solch Glaubenssätzen einem anderen Menschen, der offen zu seiner Bedeutsamkeit steht, der seinen Geburtstag feiert und am besten die ganze Welt daran teil haben lässt. Unverständnis und auch ein wenig Genervtheit bringt der sich bedeutungslos fühlende Mensch dem Geburtstags-Mensch entgegen. Doch warum reagieren die Menschen so?
Wenn wir an das "Spiegel-Prinzip" denken, kan nur eine Antwort dahinter stecken. 

Der sich bedeutungslos fühlende Mensch sieht und erkennt -unbewusst- seinen eigenen Mangel in dem Geburtstags-Menschen. 

Ich stehe zu meinem Geburtstag, ich freue mich über Glückwünsche und Anteilnahme, ich freue mich über jeden Moment, den ich hier sein darf, denn ich weiss, ich bin etwas ganz besonderes, so wie jedes Lebewesen! 

 

Please reload